Mantrailing als Verhaltenstherapie bei Hunden? - Teil 1 - DOGS JOB - Sinnvolle Aufgaben für Hunde
17657
post-template-default,single,single-post,postid-17657,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.1433362674,qode-theme-ver-9.1.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.5,vc_responsive

06 Apr Mantrailing als Verhaltenstherapie bei Hunden? – Teil 1

Hat Mantrailing therapeutische Wirkungen auf Hunde?

Praktische Beobachtungen bei unterschiedlichen Ausgangslagen

 

Fall 1 – Der Auslandshund „Chester“

 

Ausgangslage

Auslandshund Chester kam als Welpe (Schäferhund-Mix) direkt ins Tierheim nach Deutschland und wurde schnell an eine Familie mit Kindern vermittelt. Doch schon bald gab es Konflikte und wie sich herausstellte, hatte Chester mit Männern generell seine Probleme. Also landete er wieder im Tierheim und hatte als verhaltensauffälliger Hund drastisch gesunkene Vermittlungschancen.

Das war die Ausgangslage als ich als Beraterin des Tierheims auf Chester aufmerksam wurde.

Verhaltenstherapie

Ich nahm ihn daraufhin in die Mantrailing-Gruppe bei DOGS JOB auf.

Was zu tun war, hatte er schnell begriffen, gab es doch auch stets ein begehrenswertes Rabbit (Belohnung) wenn der Runner (gesuchte Person) gefunden war. Die Verhaltenstherapie setzte bei Chester auf positive Verstärkung. Zunächst musste er Frauen suchen, die er aus dem Tierheim kannte. Dann Frauen, die er nicht kannte und letztlich männliche Runner. Neben der laufenden Gruppe nahm Chester noch an einem Tages- und an einem zweitägigen Mantrailing-Seminar teil.

Beobachtung

Anfänglich merkte man deutlich, dass er männliche Runner nicht suchen wollte. Es kam kein Zug auf die Leine und es bedurfte hoher Motivation durch den Hundeführer. Beim Runner angekommen zeigte er sich sehr reserviert. Der Gefundene musste in die Hocke gehen und sich wegdrehen, damit er das gleichwohl begehrte Futter annahm.

Dieses Verhalten wendete sich nach und nach zum Positiven. Chester fasste durch die fördernde und fordernde Teamarbeit mit der Hundeführerin (Tierheimmitarbeiterin) wieder Vertrauen.

Nach einem Jahr war Chester so gefestigt, dass er an ein männliches Paar vermittelt werden konnte.

 

Lesen Sie demnächst:

Fall 2 – Der Hundehasser „Balou“
Fall 3 – Der ADHS-Fall „Gonzo“

 

Heike Kurz
info@dogsjob.de

Seit 2003 lebe ich die Leidenschaft "Hund". Wenn ich nicht gerade auf Fortbildungen zu den Themen Mantrailing und Problemhunde verreist bin, reise ich durch Baden-Württemberg - auf der Suche nach neuen Hotspots für meine Mantrailer.

No Comments

Post A Comment